Unsere Haltung und Fütterung

Das Pferd ist ein Lauf-, Steppen-, und Fluchttier. Diesen Grundeigenschaften versuchen wir im Rahmen unserer Fütterung und Haltung so gerecht wie möglich zu werden.

Die Pferde werden überwiegend draußen an der frischen Luft gehalten. Dies ist gut für die Lunge, da sie so keine/ kaum schädliche Dämpfe wie Ammoniak oder Staub einatmen können. Des Weiteren können sie sich frei bewegen.

Paddock

 

Im Sommer kommen die Pferde Zuhause ganztägig auf die Weide, nachts auf den Paddock und werden mit Heu und/ oder Stroh zugefüttert. Da sich die Selbsttränke vorne auf dem Paddock befindet, müssen unsere Pferde viel hin- und herlaufen, wie sie es aus der Natur gewohnt sind. Der Paddock ist von Tannen umgeben, die im Sommer Schatten spenden und auch vor Niederschlag schützen. Seit 2012 haben wir noch zusätzlich einen 6,5m x 4,5m großen Unterstand errichtet.

Weide

 

Die Jungpferde werden auf einer großen Sommerweide gehalten. Wir achten auf einen gemischten Gräserbestand und darauf, dass die Pferde nicht zu viel Energie erhalten. Dies fördert Wohlstandskrankheiten wie z.B. EMS oder Hufrehe. Des Weiteren ist ein zu schnelles Wachstum der Pferde nicht gesund.

Im Winter sind die Pferde ganztägig draußen, fressen dort in der Gruppe und nachts kommen die Stuten mit Fohlen bzw. die hochtragenden Stuten in unsere geräumigen Boxen im Kaltstall. Zum Abfohlen ist dort eine Kamera eingerichtet, so dass wir die Geburt überwachen können, ohne die Stute zu stören.

 

Ihre Portion Mineralfutter erhalten bei uns täglich alle Pferde. Da legen wir sehr großen Wert drauf. Je nach Bedarf (Laktation, Trächtigkeitsstadium, Training) und Jahreszeit wird die Ration mit Kraftfutter ergänzt. Am liebsten füttern wir ganzen Hafer, da die Pferde dort gut Kauen müssen und damit der Zahnabrieb gefördert wird. Dadurch wird auch viel Speichel gebildet, was für die Verdauung förderlich ist. Ein gesundes Pferd benötigt keinen gequetschten Hafer. Dieser ist viel leichter verderblich und enthält nach einer Woche Lagerzeit deutlich weniger Inhaltsstoffe. Hafer ist das Futtermittel mit der besten Verdaulichkeit und hat sich traditionell in der Pferdefütterung bewährt. Dazu gibt's nen Schuss Öl für glänzendes Fell.
Um dem gesteigerten Bedarf an Mineralstoffen in den letzten Trächtigkeitsmonaten und der Laktation gerecht zu werden, füttern wir dann noch Zuchtstutenfutter eines regionalen Mischfutterwerkes bei.

Die Fohlen erhalten Walzhafer und Fohlenstarter in den ersten Lebensmonaten.

Unser Raufutter beziehen wir von einem Landwirt aus unserem Ort. Wir kennen die Grünlandflächen und achten stark darauf, dass sie kein Jakobskreuzkraut enthalten.

So hoffen wir, dass wir für die Gesunderhaltung unserer Pferde das Möglichste zu tun.